Osnabrück – die hilfsbereite Friedensstadt

Hannover, 6.11.2016

 

 

Es war Montag Abend und ich bin in Wallenhorst – kurz vor Osnabrück – angekommen. Dort bezog ich ein wunderschönes Hotel, welches nicht den üblichen Hotelcharme versprühte, sondern einen sehr heimischen Eindruck machte!

Meine erste Amtshandlung war dann aber das Herbeiholen der gelben Engel. Ich wollte einfach wissen, was mit meinem Auto los ist. Der gelbe Engel sagte es wäre wohl der Nockenwellensensor. Man könne noch mit dem Fahrzeug fahren, sollte aber nicht allzulange warten mit dem Werkstattbesuch. Nach kurzem Überlegen entschied ich, meine Tour vorerst fortzusetzen und am Tag darauf in Osnabrück einen Opel Händler aufzusuchen, der den Sensor austauschen könnte.

Dienstag früh bin ich in den Nordwesten Osnabrücks zum Opelhändler gedüst und habe mein Leid kund getan. Ende Oktober ist natürlich die Reifenwechselzeit und daher habe ich geduldig auf den ChiefCommander der Werkstatt gewartet, der sich trotz der vielen Arbeit meines Problems angenommen hat! Ich rechne es den Mitarbeitern von Opel in Osnabrück sehr hoch an, dass sie im Laufe des Tages Zeit gefunden haben das Fahrzeug zu checken und mir ein Fahrrad zu leihen, mit dem ich Osnabrück sehr gut erkunden konnte! Außerdem hat der kostenlose Cappuccino dort sehr sehr gut geschmeckt! 🙂

 

Mit dem Fahrrad erkundete ich nun die Friedensstadt Osnabrück. Auf den ersten Metern merkte ich, dass die Reifen des Drahtesels wenig Druck hatten. Da hat wohl einer bei Opel nicht ganz aufgepaßt… 😀

Auf dem Weg lag aber ein Fahrradgeschäft mit einem schrullig-freundlichen älteren Menschen mit osteuropäischen Einschlag, der mir Luft in die Reifen presste. Aus Spaß fragte ich, was er dafür bekäme und er sagte 1 €, damit er sich auch mal einen kleinen Kaffee gönnen könne. Ich hatte nur 2 €, die ich ihm gab und sagte ihm, er könne sich nun einen großen Kaffee kaufen! Er freute sich und versprach, dass ich ein mal Luft für Reifen gut hätte bei ihm. 🙂

Osnabrück ist wirklich eine sehr hilfsbereite Stadt!

 

Meine erste Station war der Bucksturm. Dieses alte Bauwerk aus dem Mittelalter ist teil der Stadtmauer gewesen und wurde unter Anderem als Gefängnis und Folterkammer genutzt. Um die Altstadt von Osnabrück stehen viele solcher Türme und soweit ich weiß werden sie alle Buckstürme genannt. Ein anderer Teil der Stadtmauer ist das Heger Tor. Auf dem Tor gibt es eine kleine Aussichtsplattform, von der aus über die Dächer von Osnabrück geschaut werden kann.

 

bucksturmheger-torheger-tor_1panorama-vom-heger-tor

 

Vom Heger Tor bin ich direkt in die wunderschöne Altstadt gekommen und nach ein paar Metern erblickte ich schon das geschichtsträchtige Rathaus und die St. Marienkirche am Marktplatz.

 

osnabruckosnabruck-rest_2osnabruck-_1osnabruck-rest_1osnabruck-2

panorama-rathausplatz-osnabruck

 

Auch andere Straßenzüge in der Altstadt laden zum gemütlichen Spaziergang ein und wer es sich leisten kann, diniert in einem der renommiertesten Restaurants des Nordens – dem La Vie.

osnabruck-_1-2osnabruck-_2-2osnabruck-_3-2osnabruck-_4-2

 

Weitere außergewöhnliche Attraktion in Osnabrück sind die Kirchen wie der Dom St. Peter

osnabruck-_2osnabruck-_3

 

… die St. Katharinen Kirche

osnabruck-_5osnabruck-_6

und die St. Johann Kirche.

osnabruck-_14

 

Neben den kirchlichen Bauwerken befinden sich in Osnabrück natürlich auch einige weltliche Gebäude, wie zum Beispiel das Schloss inkl. Schl0ssgarten, welches mittlerweile als Universitätsgebäude genutzt wird.

osnabruck-_7osnabruck-_8osnabruck-_9osnabruck-_10

Am Rande der Altstadt befindet sich an einem Ende eines länglichen Parks ein weiterer besonderer Bucksturm: der Pernickelturm. Dort wurde früher für die ärmere Bevöllkerung das besondere Osnabrücker Schwarzbrot gebacken! Der Pumpernickel.

osnabruck-_12

Am andere Ende befindet sich der Haarmannsbrunnen. Dieser ist ein Bergarbeiterdenkmal.

osnabruck-_13

 

Osnabrück ist die Friedensstadt. Der Sitz der Deutsche Stiftung Friedensforschung ist in Schloßnähe im historischen Ledenhof, welche früher Sitz einer alterwührdigen Patrizierfamilie war.

osnabruck-_11

Eine besondere Aktion in der Friedenstadt sind Baumstämme auf Betonsockeln mit Aussagen aus Erich Maria Remarques Roman „Im Westen nichts Neues“. Es sind Aussagen, die die Brutalität des 1. Weltkriegs spiegeln.

20161018_15453420161018_15483520161018_15541320161018_16011720161018_16013720161018_160359

 

Tatsächlich habe ich all dies zwischen dem späten Vormittag und dem späten Mittag besucht und fotografiert. In Osnabrück sind die Wege zum Glück kurz! Ich habe mir mal eine kleine Stärkung bei der hiesigen Bäckerei gegönnt. Was für ein leckeres Monstercroissant von Coors!!

20161018_143352

 

Nach dieser Stärkung schaute ich mir eine weitere Attraktion in Osnabrück an. Noch dazu eine Seltene in Deutschland! Osnabrück besitzt nämlich einen Kreuzbahnhof! Die Gleise führen so ungefähr sowohl von Norden nach Süden als auch von Westen nach Osten. Es war etwas schwierig dies auf einem Foto festzuhalten, da ich auf die Schnelle keine erhöhte Position finden konnte. Zum Glück wurde an einer Brücke über den Gleisen gebaut, so dass ich mich auf einen Betonsockel stellen und somit ein Panorama erstellen konnte.

panorama-1-hbf

 

Es gab noch 2 weitere Attraktionen, die Osnabrück ausmachen. Und zwar die Nackte Mühle an der Nette und Karmann in Osnabrück. Leider konnte ich diese nicht besuchen, da sich die Opel-Werkstatt meldete und ich mit dem Fahrrad dort hin fuhr. Ich hoffe, dass ich das nach holen kann.

Die Werkstatt konnte den Nockenwellensensor nicht mehr liefern und so habe ich mich entschieden tagsdarauf wieder nach Osnabrück (von Münster aus) reinzufahren.

 

Osnabrück hat auch kulinarische Spezialitäten anzubieten! Ich fand es lediglich schwierig diese zu finden. Die hiesige Gastronomie ist entweder nicht auf lokale Spezialitäten ausgelegt oder ich habe einfach „pechlicherweiser“ (ist das Wort das Gegenteil von „glücklicherweise“?? 😀 ) nicht das richtige Restaurant gefunden – trotz Recherche!

In jedem Fall habe ich das berühmte Springbrötchen beim Becker entdeckt! Das nennt sich deshalb so, weil die obere Kruste einfach aufspringt beim Backvorgang. Ein typisch osnabrückerisches Brötchen. Sogar pur hat es geschmeckt!

20161018_112107

Sehr bekannt in Osnabrück ist Stopsel! Da sind viele verschiedene tierische (Schwein, Rind, usw.) Produkte beinhaltet und er wird scheibenweise gebraten und mit Kartoffeln oder Graubrot und Rote Beete verzehrt. Gekauft habe ich mir Stopsel in der lokalen Fleischerei Mandel und dann zu Hause selber zubereitet. Ich mag deftige Küche und so hat mir Stopsel auch sehr gut geschmeckt. Gekauft habe ich mir auch schmackhaften Pumpernickel, welcher in Osnabrück und Umgebung quasi erfunden wurde!

20161020_22173620161021_200750

Unter den lokalen Spezialitäten fehlen noch der Ramanken-Eintopf (ein Steckrübeneintopf), Wurstebrot (auch ziemlich deftig) und Hedeweggen (eine Art süßes Brötchen, welches meist zu Karneval hergestellt wird). Leider habe ich diese Spezialitäten nicht finden können. Ich denke, ich werden zumindestens den Eintopf nachkochen.

Ein etwas weniger schönes Erlebnis hatte ich in der Hausbrauerei Rampendahl. Ich freute mich schon auf ein leckeres Bier und eine lokale Spezialität, aber ich wurde 20 Minuten lang nicht bedient und bin dann sauer aus dem Lokal gegangen; ich hatte keine Lust selber aktiv auf das Personal zuzugehen. Zu diesem Zeitpunkt war ich eh geladen. Das Rampendahl besuchte ich nicht am Montag, wo ich eigentlich in Osnabrück war, sondern am Mittwoch, wo ich eigentlich in Bielefeld station machte. Warum das so ist, löse ich in meinem Bielefeld-Portrait auf.

Ich glaube, wenn meine Kfz-Problematik nicht wäre, hätte ich viel mehr Zeit gehabt, nach den weiteren kulinarischen Spezialitäten der Stadt zu suchen. Andererseits habe ich beim Opel-Händler zwei reizende und freundliche Damen, die dort  am Informationsschalter arbeiten, getroffen, welche mir meine 5 Fragen beantworten konnten! Und ich fand es schade, dass ich die beiden nicht schon Vormittags mit meinen Fragen behelligt habe, denn sie haben mir viele tolle, unbekannte Tipps und Hinweise über Osnabrück gegeben! Es lohnt sich für mich Osnabrück noch mal zu besuchen.

  1. Auf meine erste Frage wurde auf die tolle Altstadt hingewiesen mit ihren vielen Altbauten und kurzen Wegen zu all den schönen Attraktionen. Außerdem habe ich erfahren, dass es eine tolle Nachtwanderung mit Besichtigung der Vitischanze (eine Attraktion von der ich vorher trotz Recherche nichts gehört habe) gibt! Meine Gesprächsparterinnen haben davon richtig geschwärmt!
  2. Als Lieblingsorte haben die beiden Damen natürlich auch die Alstadt genannt, aber vielmehr schwelgten sie für ihr malerisches Osnabrücker Land mit Orten wie Bissendorf/Himbergen und Bad Iburg.
  3. Den Touristen wird natürlich der innere Saal des Rathauses empfohlen, die Buckstürme, die Marienkirche und den Dom samt Innenhof. Außerdem natürlich die spannende Nachtwanderung und das Puppentheater! Die Aufführung „Krise mit Luise“ soll ein sehr unterhaltsamer Evergreen sein!
  4. Auf meine 4. Antwort kam ganz trocken: „Wennste willst, kannste kommen.“ … Fragezeichen über meinem Kopf. Die Damen klärten auf. Es ist der Osnabrücker Dialekt. So reden die da! 🙂
  5. Die Damen wünschen sich für Osnabrück, dass der Flohmarkt am Heger Tor wieder eingeführt wird. Ein bißchen Wehmut überkam sie, weil der früher so außergewöhnlich toll war und einfach nicht adequat ersetzt wurde.

 

Nun bleibt mir nur noch eins.

Danke Osnabrück!

Du bist eine hilfreiche und äußerst freundliche Stadt. Eine schöne Stadt noch dazu! Gerne hätte ich noch dein Umland erkundet, aber immerhin konnte ich es im Auto auf dem Weg nach Osnabrück genießen und seine Schönheit erahnen. Ich wünsche mir aber auch, dass du mehr aus deinen lokalen Spezialitäten machst und sie auch deinem auswärtigen Gästen präsentierst. Du brauchst nichts zu verstecken. Ich komme wieder und hole nach, was ich nicht erleben konnte!

Mach’s gut und grüße mir deine freundlichen Bewohner!

🙂

 

Es ist Montag später Nachmittag. Ab nach Münster zu meiner nächsten Station.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s