Osnabrück – die hilfsbereite Friedensstadt

Aus Oldenburg bin ich in das nahe Osnabrück gefahren. Bekannt ist die Stadt unter anderen wegen des Westfälischen Friedens. Außerdem werden hier bekannte süße Spezialitäten hergestellt.

Es war Montag Abend und ich bin in Wallenhorst – kurz vor Osnabrück – angekommen. Dort bezog ich ein wunderschönes Hotel, welches nicht den üblichen Hotelcharme versprühte, sondern einen sehr heimeligen Eindruck machte!

Meine erste Amtshandlung war dann aber das Herbeiholen der gelben Engel. Ich wollte einfach wissen, was mit meinem Auto los ist. Der gelbe Engel sagte es wäre wohl der Nockenwellensensor. Man könne noch mit dem Fahrzeug fahren, sollte aber nicht allzulange warten mit dem Werkstattbesuch. Nach kurzem Überlegen entschied ich, meine Tour vorerst fortzusetzen und am Tag darauf in Osnabrück einen Opel Händler aufzusuchen, der den Sensor austauschen könnte. Apropos Kfz! In Osnabrück sitzt ein Spezialist für Cabrios!

Dienstag früh bin ich in den Nordwesten Osnabrücks zum Opelhändler gedüst und habe mein Leid kund getan. Ende Oktober ist natürlich die Reifenwechselzeit und daher habe ich geduldig auf den ChiefCommander der Werkstatt gewartet, der sich trotz der vielen Arbeit meines Problems angenommen hat! Ich rechne es den Mitarbeitern von Opel in Osnabrück sehr hoch an, dass sie im Laufe des Tages Zeit gefunden haben das Fahrzeug zu checken und mir ein Fahrrad zu leihen, mit dem ich Osnabrück sehr gut erkunden konnte! Außerdem hat der kostenlose Cappuccino dort sehr sehr gut geschmeckt! 🙂

Mit dem Fahrrad erkundete ich nun die Friedensstadt Osnabrück. Auf den ersten Metern merkte ich, dass die Reifen des Drahtesels wenig Druck hatten. Da hat wohl einer bei Opel nicht ganz aufgepaßt… 😀

Auf dem Weg lag aber ein Fahrradgeschäft mit einem schrullig-freundlichen älteren Menschen mit osteuropäischen Einschlag, der mir Luft in die Reifen presste. Aus Spaß fragte ich, was er dafür bekäme und er sagte 1 €, damit er sich auch mal einen kleinen Kaffee gönnen könne. Ich hatte nur 2 €, die ich ihm gab und sagte ihm, er könne sich nun einen großen Kaffee kaufen! Er freute sich und versprach, dass ich ein mal Luft für Reifen gut hätte bei ihm. 🙂

Osnabrück ist wirklich eine sehr hilfsbereite Stadt!

Die Werkstatt konnte den Nockenwellensensor nicht mehr liefern und so habe ich mich entschieden tagsdarauf wieder nach Osnabrück (von Münster aus) reinzufahren.

Ich glaube, wenn meine Kfz-Problematik nicht wäre, hätte ich bei meinem ersten Besuch viel mehr Zeit gehabt, nach den weiteren kulinarischen Spezialitäten der Stadt zu suchen. Andererseits habe ich beim Opel-Händler zwei reizende und freundliche Damen, die dort am Informationsschalter arbeiten, getroffen, welche mir meine 5 Fragen beantworten konnten! Und ich fand es schade, dass ich die beiden nicht schon Vormittags mit meinen Fragen behelligt habe, denn sie haben mir viele tolle, unbekannte Tipps und Hinweise über Osnabrück gegeben! Nun war ich ja zum Glück ein zweites Mal in der Stadt.

  • Erzähle / Erzählen Sie mir das Erste, was Dir / Ihnen über deine / Ihre Stadt  einfällt. Es gibt die schöne Altstadt mit ihren kurzen Wegen und etlichen schönen Fachwerkhäusern. An der Vitischanze gibt es übrigens eine wunderschöne Nachtwanderung.
  • Was ist Dein / Ihr Lieblingsort und warum? Selbstverständlich die Altstadt und ganz besonders halten wir uns im Osnabrücker Land auf, welches sehr malerisch ist. Da gibt es Orte wie Bissendorf und Bad Iburg.
  • Was sollte man als Tourist unbedingt gesehen haben? Der Saal des historischen Rathauses ist natürlich sehr beeindruckend. Ansonsten kann man hier die Buckstürme besichtigen und spannende Nachtwanderungen erleben. Das Puppentheater ist ein Geheimtipp! Die Aufführung „Krise mit Luise“ soll ein sehr unterhaltsamer Evergreen sein!
  • Was ist typisch für Deine / Ihre Stadt? „Wennste willst, kannste kommen.“ … Fragezeichen über meinem Kopf. Die Damen klärten auf. Es ist der Osnabrücker Dialekt. So reden die da! 🙂
  • Was wünscht Du Dir / wünschen Sie sich für Deine / Ihre Stadt? Wir wünschen uns für Osnabrück, dass der Flohmarkt am Heger Tor wieder eingeführt wird. Mit Wehmut denken wir an ihn, da er früher so außergewöhnlich toll war und einfach nicht adequat ersetzt wurde.

Kommentar verfassen